0

183 Tage oder weniger in Neuseeland, was du für deine Steuer machen musst – Backpacker Tipps

Steuererstattung bei 183 Tagen oder weniger in Neuseeland

Häufig bekomme ich die Frage gestellt, wieso man bei einem kurzen Aufenthalt unter 183 Tagen keine Steuer zurückbekommt. Heute erkläre ich dir was wirklich richtig ist und was du machen kannst um deine Steuererklärung abzugeben.

 

Zuallererst einmal der obligatorische Hinweis, ich bin kein Steuerberater und erzähle nur von meinen eigenen Erfahrungen oder den Erfahrungen anderer Backpacker.

 

Steuererstattung beantragen

183 Tage oder weniger in Neuseeland gewesen und gearbeitet

Wenn du 183 Tage oder weniger in Neuseeland warst und gearbeitet hast, hast du vermutlich auch Steuer gezahlt. Diese Steuer gibt es in Neuseeland nur auf Antrag wieder. Den Antrag wiederum kriegst du aber nicht automatisch freigeschaltet. Ich erkläre dir was du machen musst um die zu viel gezahlte Steuer zurückzubekommen.

Als erstes musst du dich bitte beim Neuseeländischen Dienst der Steuerbehörde anmelden, dieser Dienst nennt sich MyIR (wie das geht habe ich hier erklärt).

Du kannst das Formular nur freischalten lassen wenn du entweder Neuseeland bereits verlassen hast, oder kurz vor der Ausreise stehst und sicher nicht mehr arbeiten wirst. Anderenfalls wird dein Anliegen abgelehnt.

Nachdem du dich bei MyIR registriert hast loggst du dich bitte ein und auf der rechten Seite gibt es den Punkt „Secure Message“.

Über diesen Punkt kannst du eine verschlüsselte sichere Nachricht an das Inland Revenue Department schicken. In diese Nachricht schreibst du bitte herein von wann bis wann du in Neuseeland warst und das du gerne deine Steuererklärung machen möchtest. Das Formular das du normalerweise kriegen wirst sollte das IR3N sein, manchmal wird auch ein anderes Formular geschickt. Dieses füllst du entweder online aus, oder wenn dies nicht möglich ist postalisch.

Solltest du bereits kurz vor dem Abflug sein oder in Deutschland, dann gibt es die Möglichkeit einen Scheck von der IRD zu bekommen. Diesen kannst du dann bei deiner deutschen Bank einlösen. Leider ist dies zumeist mit hohen Verlusten durch Gebühren behaftet.

Besser ist es je nach Höhe der Summe einen der Dienste Transferwise* oder Currencyfair* zu nutzen.

Empfohlener Beitrag:  Wie behalte ich meine Handynummer in Deutschland - Backpacker Tipps

 

Transferwise

Transferwise ist einfach und sehr übersichtlich. Es gibt ein Konto in Neuseeland, so das du keine Gebühren für eine Internationale Überweisung oder ähnliches hast. Du machst einfach eine Überweisung von deinem Neuseeländischen Konto auf das Neuseeländische Konto von Transferwise, diese wiederum zahlen dir auf dein Deutsches Konto den Gegenwert aus.
Wenn du dich mit meinem Link* anmeldest bekommst du bekommst du direkt Zugriff auf den einfachsten Transfer den ich finden konnte. Transferwise zeigt dir den aktuellen Wechselkurs and und zeigt dir auch ganz transparent an welche Gebühren anfallen (meine Erfahrung sind ca. 0,7%). Wenn dir der aktuelle Wechselkurs nicht passt kannst du nach der Anmeldung bei Transferwise auch einen Alarm einstellen der dich informiert wenn der Wechselkurs für dich besonders gut ist. Dies habe ich genutzt um möglichst viel Geld für meine Neuseeland Dollar zu bekommen. Transferwise ist die einfachste Variante die ich gefunden habe um eine Überweisung von einem Land in ein anderes zu machen.

 

Currencyfair

Als Alternative zu Transferwise habe ich das genannte Currencyfair* für gut befunden. Der Unterschied ist das Currencyfair eine feste Gebührensumme pro Transaktion verlangt, aber leider kein Konto in Neuseeland hat. Dadurch musst du eine Internationale Überweisung machen und diese kostet je nach Bank ca. 20 NZD. Als kleines Goodie gibt es dafür aber einen Willkommensbonus von Currencyfair in Höhe von 30€. Diese 30€ gibt es ab einer Überweisung von 2000€ oder mehr. Solltest du also eine größere Summe von Neuseeland nach Deutschland bringen wollen dann lohnt sich der Vergleich der beiden Dienste. Wichtig ist, darauf zu achten, das die Neuseeländische Bank das Geld nicht bereits in britische Fund (GBP) wechselt. Sollte dies der Fall sein ist der ganze Dienst nutzlos und du verschenkst die Ersparnis. Den Link zur Anmeldung bei Currencyfair bekommst du hier*.

 

Internationale Überweisung

Die schlechteste Alternative ist übrigens die klassische Internationale Überweisung. Du hast zwar feste Gebühren für die Überweisung, aber deine Bank legt ihren Wechselkurs selbst fest. Das heißt es wird vermutlich ca. 2% (teilweise auch mehr) im Wechselkurs versteckt. Daher kann ich von einer klassischen Internationalen Überweisung nur abraten.

Empfohlener Beitrag:  Was kostet ein Jahr Neuseeland - Backpacker Tipps

 

*Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Das heißt ich bekomme für meine Empfehlung eine kleine Provision, du bekommst dafür im Gegenzug die erwähnte Prämie nach Nutzung. Du unterstützt damit unseren Blog, danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.