0

Camping Knigge für Neuseeland – Backpacker Tipps

Benimmregeln für Camper

Auch wenn Neuseeland das Camper Land schlechthin ist, an vielen Orten kippt die Stimmung zurzeit deutlich gegen die vielen Camper. Ein Grund mehr die folgenden Regeln zu befolgen und auch die Augen nicht zu verschließen wenn jemand anderes sich nicht ordentlich benimmt. Klassiker sind das hinterlassen von Müll, das unsachgemäße entleeren der Abwasser Behälter sowie zu geringer Abstand zum Nachbarn. Egal ob du auf einem normalen Campingplatz stehst, oder dich auf einem Freedom Campingplatz befindest, wenn du die folgenden Regeln einhältst, dürfest du keine Probleme bekommen.

 

Unaufgeräumt auf dem Campingplatz

Photo by The Digital Marketing Collaboration on Unsplash

 

Grüße deine Nachbarn

Auf dem Campingplatz gehört es zum guten Ton sich zu grüßen. Egal ob ein kurzes Hallo oder ein hi, ein kurzer Blick und ein nettes Wort erfreuen jeden Mitcampenden. Beim Camping geht es meist entspannt zu, deswegen kann so eine Basisregel nicht schaden.

 

Helfe wenn nötig

Auch dir kann es passieren, dass du Hilfe nötig hast. Deswegen schau immer auch ob deine Neu ankommenden Nachbarn eventuell etwas Hilfe benötigen. Egal ob festfahren oder das Einparken in eine schmale Lücke, dankbare Worte werden dir sicher sein. Wenn du von dir aus Hilfe anbietest wenn notwendig, macht dass alles etwas entspannter für die anderen. So muss keiner zum Bittsteller werden.

 

Sei gesellig

Camping lebt auch davon sich mit seinen Nachbarn zumindest kurz zu unterhalten. So erhältst du oft auch Insider Tipps und tolle Ideen für deine nächsten Ausflüge und Ziele. Schon so manches nette Gespräch auf dem Campingplatz ist in einen großartigen Abend mit netten Geschichten geendet. Auch ein kühles Getränk kann man mit seinen Nachbarn trinken wenn man will. Selbst zusammen kochen verkürzt den Abend und die Langeweile enorm.

 

Gemütlich zusammensitzen mit Fremden

Photo by Tegan Mierle on Unsplash

 

Halte Abstand zu deinen Nachbarn

Deine Nachbarn freuen sich über etwas Privatsphäre, deswegen halte bitte 2-3 Meter Abstand wenn es möglich ist. Auf einigen Campingplätzen wird dies nicht möglich sein, aber wenn möglich dann solltest du diesen Abstand einhalten. Auch Türen sollten sich für beide gleichzeitig problemlos öffnen lassen, dann hast du einen guten Abstand. Beim Camping verbringst du deine Abende vermutlich gerne abends draußen. Es wird gequatscht, gelacht, gegessen und auch getrunken. Auch hier solltest du auf die normalen Ruhezeiten achten. Zwischen 22 Uhr bis 8 Uhr solltest du schauen dass du keine laute Musik hörst und auch nicht mit lautem Gelächter deine Nachbarn verschreckst. Wenn ihr eine größere Gruppe seid ist es schön wenn ihr Rücksicht nehmt.

 

Hinterlasse deinen Platz sauber

Zu den Regeln des Campens gehört auch, dass du deinen Platz mindestens so sauber hinterlässt wie du ihn vorgefunden hast. Dazu gehört auch dass du deinen Müll entweder vor Ort ordentlich entsorgst, oder mitnimmst und dann in einem öffentlichen Mülleimer entsorgst. Es ist extrem nervig wenn vor allem abgelegenere schöne Plätze mit der Zeit immer im Müll versinken. Wenn du Müll siehst der von anderen zurück gelassen wurde, sammle ihn ein und helfe mit das Neuseeland weiterhin so schön bleibt.

 

Zahle ordnungsgemäß

Egal ob du auf einem normalen Campingplatz oder einem Freedom Campingplatz bist. Alle Campingplätze können nur betrieben werden wenn jemand die Kosten für die Pflege übernimmt. Vor allem bei den Self Check In Campingplätzen ist es wichtig dass du dich an den Ehrenkodex hältst. Bitte befolge die Regeln und wenn du das Geld nicht passend hast, dann frag deine Nachbarn ob sie dir wechseln können. Nur mit diesem Geld können all die schönen Plätze auch in Zukunft weiter beibehalten werden. Es gibt auch kostenlose Campingplätze hier brauchst du dann nichts bezahlen.

Empfohlener Beitrag:  Freedom-Camping: Warum so viele Locals dagegen sind - Backpacker Tipps

Nutze keine Abkürzungen

Auch wenn es manchmal kürzer wäre, bitte kürze nicht über den Platz deiner Nachbarn ab. Jeder freut sich über ein wenig Privatsphäre, bitte achte diese. Auch mit dem Auto oder Camper Van ist ein abkürzen eher ungünstig. Wenn du die befestigten Wege verlässt, leidet je nach Zustand der Platz. Und mal ehrlich, stehst du lieber auf einem staubigen Platz oder auf einer intakten Wiese?

 

Sei fair beim Sanitär

Benutzt du die öffentlichen Toiletten und Sanitäranlagen? Hinterlasse sie so, wie du sie gerne vorgefunden hättest. Auch wenn es manchmal nicht die beste Umgebung ist, eine saubere Toilette freut jeden Camper. Vor allem wenn du keine Alternative in deinem Fahrzeug hast. Solltest du Duschen, dann brause nach Möglichkeit auch einmal die Wände ab und entferne größere Haare.

 

Achte auf die Natur

So es befestigte Wege gibt, dann nutze diese sowohl mit dem Fahrzeug als auch zu Fuß. Trete nicht auf irgendwelche Pflanzen oder zertrampele die Begrenzungen.

 

Lass nichts herumliegen

Auch wenn es dazu einlädt, abends schnell alles stehen und liegen zu lassen und im Camper zu verschwinden. Bitte räume dein Zeug zusammen. Egal ob Campingstühle oder die Reste vom Essen. Je nach Region wechselt das Wetter schnell und Essen lockt Tiere an. Bitte sei also so gut und räume alles zusammen, am besten sogar im Camper. So bist du morgens auch schnell abfahrbereit und kannst direkt losfahren.

 

Fragen, Anmerkungen oder Ideen

Fragen, Anmerkungen oder Ideen? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar unter diesem Artikel da. Häufige Fragen ergänzen wir nachträglich noch im Artikel. Vielen Dank und eine gute Zeit in Neuseeland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.