0

Housesitting die 2te – Reisebericht

Von der Sonne geweckt hatten wir einen super entspannten Sonntag. Wir waren viel mit Kim draußen und haben gespielt. Wir saßen in der Sonne, haben gelesen und am Laptop gearbeitet.
Der Montag gestaltete sich ganz ähnlich, kurzfristig wurde die Arbeit abgesagt weil die Früchte noch nicht komplett reif waren. So hatten wir einen weiteren, sonnigen entspannten Tag mit Kim.

Kim bei ihrem Lieblingsspiel, Bällchen holen.

Dank dem guten Wetter konnten wir am Dienstag endlich wieder arbeiten, auch wenn es stark nach Regen aussah. Zur Mittagspause hin fielen die ersten Tropfen, um 15 Uhr haben wir Feierabend gemacht. Zurück zu Hause haben wir eine kleine Runde mit Kim gedreht. Um halb 6 waren wir bei Kate eingeladen, um den Deal mit dem Housesitting bei ihr fertig zu machen. Sie hat uns angeboten, am Mittwoch zu kommen, also an unserem letzten Tag bei Kim. 3 Wochen wwoofen und dann den Mai Housesitting – top – Deal steht!
Am Mittwoch haben wir unsere Sachen gepackt, das Haus noch mal geputzt, gesaugt und aufgeräumt. Da es wieder sehr stark am regnen war haben wir außerdem noch ein wenig mit Kim gespielt. Kim wiederum liebt das nasse Wetter, so musste Julian dann ein paar mal in Regenjacke raus zum Bällchen werfen.

 

Ob trocken oder nass, Kim liebt ihr spielen.

Zum späten Nachmittag hin sind wir zu Kate gefahren und haben unsere Sachen gleich wieder ausgepackt.

Den Mittwoch Abend über haben wir uns entspannt unterhalten und von unserer Reise um die Südinsel erzählt.
Am Donnerstag Morgen hatten wir kaum Aufgaben zu erledigen. Auto saugen, Fenster putzen und Pferde füttern war schnell erledigt.

Gracy findet spielen interessanter als futtern…

 

 

Dank des wieder einsetzenden Regens hatten wir den Mittag über frei und diesen mit lesen und arbeiten am Laptop verbracht.
Am Abend haben wir für unsere Host gekocht. Während der Regen draußen wieder stärker wurde, haben wir drinnen gemütlich vor dem Kamin gesessen.

Auch Interessant:  Fight for the Wild, Neuseelands Kampf gegen eingeschleppte Tiere
Es geht doch nichts über den Luxus eines Kamins.

Am nächsten Morgen sind wir früh aufgestanden, haben den Pferden Heu gebracht und die täglich anfallenden kleineren Arbeiten im Haus erledigt. Während Julian zusammen mit unserem Host-Vater die Werkstatt aufgeräumt hat, haben Kate und ich die Pferde auf andere Wiesen gebracht.

Zum Mittag hin habe ich Kate beim kochen und vorbereiten für den Abend geholfen.
Neben der 4 Pferde, die direkt neben der Farm stehen, stehen 2 Pferde etwas abseits im nächsten Tal. Nachdem wir auch die beiden mit Heu versorgt hatten, haben Kate und Ricky uns allein gelassen. Die beiden waren zur Familie eingeladen und Julian und ich hatten Sturmfrei und die Farm für uns.
Zusammen mit dem frechen Kater Mr. Grey haben wir es uns vor dem Kamin gemütlich gemacht.

Mr. Grey entspannt auf der Couch vor dem Ofen.

 

Trete unserer Neuseeland Community bei

Bei Patreon kannst du uns auch individuelle Fragen stellen und uns gleichzeitig bequem unterstützen.
Auch wenn es immer entspannt nach Urlaub aussieht. Der Blog Projekt-Neuseeland ist ein Vollzeitjob und wir möchten dir gerne auch in der Zukunft weiterhelfen können.
Wir betreiben den Blog damit du eine tolle Zeit in Neuseeland haben kannst. All die Artikel und der jährliche Besuch finanzieren sich aber leider nicht von selbst. Daher freuen wir uns über deine Unterstützung. Ganz bequem kannst du uns hier einmalig oder dauerhaft unterstützen.
Deine Unterstützung hilft uns, dir auch weiterhin zu helfen. Bist du dabei?

Von tiefstem Herzen, ein dickes DANKESCHÖN!

Community beitreten

Werbehinweis

In unserem Blog findest du mit einem * gekennzeichnete Links. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links und dienen zur Finanzierung unserer Webseite. Nutzt du einen der Links zur Buchung oder zum Kauf eines Produkts, dann bekommen wir dafür eine kleine Provision. Durch diese Provision finanzieren wir einen Teil unseres Webangebotes für dich. Für dich ändert sich durch die Nutzung eines unserer Affiliate Links nichts weiter. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.