0

Mein erste Arbeitswoche auf der Zucchini Farm – Reisebericht

Meine erste Arbeitswoche

Nachdem ich am Montag mit den zwei anderen von meinem Campingplatz zu der Farm gefahren bin, wo sie arbeiten, habe ich ja im Eilverfahren sozusagen einen Job bekommen.

Jetzt ist leider das Wetter schlecht und deswegen haben wir ein langes Wochenende. Freitag bis Sonntag kann ich meinen Muskelkater kurieren und neue Kraft für die Arbeit gewinnen.

Grundlegende Erkenntnisse der Feldarbeit

Ich habe jetzt in den 4 Arbeitstagen so die Grundlegenden Dinge der Feldarbeit kennengelernt, Zucchinis pflanzen, Pflanzen mit Fleiß abdecken zum Schutz, Abdeckungen entfernen und die dazugehörigen Stangen ziehen, Unkraut jäten, Pflanzen pflegen und kleine Zucchinis etc. entfernen. Insgesamt total interessant und es ist unglaublich wie lang eine einzelne Reihe auf so einem Feld sein kann. Das größte Feld was auf dieser Farm ist, hat die unglaubliche Länge von 400 Metern pro Reihe. Und natürlich gibt es nicht nur eine Reihe, sondern ca. 24. Alleine auf diesem Feld stehen ca. 12000 Zucchini Pflanzen. Einfach eine riesige Dimension.

 

Feldrotation

Ab nächster Woche werden wir alle zwei Tage auf diesen Feldern rotieren und die frischen Zucchinis ernten, das wird garantiert ziemlich anstrengend aber auch eine tolle Erfahrung.

Außerdem gibt es als netten Nebeneffekt jetzt eine Zucchini Flatrate. Die Zucchinis die zu hässlich oder zu groß sind, die dürfen wir Arbeiter für uns mitnehmen.

Ich hoffe ich kann nächste Woche mal ein paar Fotos machen damit ihr euch das vorstellen könnt.

Bis jetzt ist es auf jeden Fall ein interessanter und anstrengender Einblick, dahin wo unser Essen herkommt. Wie lange ich das machen werde, keine Ahnung, aber so 1-2 Monate kann ich dort bestimmt Geld verdienen und nebenbei am Wochenende fotografieren.

 

Langes Wochenende

Durch das lange Wochenende habe ich jetzt sogar noch etwas mehr Zeit zum fotografieren und um die Gegend hier zu erkunden. Wenn das Wetter mitspielt würde ich gerne am Sonntag was wandern, mal schauen ob das klappt. Aktuell ist es relativ windig und kalt. Aber die Nächte im Schlafsack im Auto sind angenehm warm.

Empfohlener Beitrag:  Housesitting die 2te - Reisebericht

Mehr von meiner Seite gibt es in den Nächsten Tagen.

Unterstütze uns

Wir betreiben den Blog damit du eine tolle Zeit in Neuseeland haben kannst. All die Artikel und der jährliche Besuch finanzieren sich aber leider nicht von selbst. Daher freuen wir uns über deine Unterstützung. Ganz bequem kannst du uns hier einmalig oder dauerhaft unterstützen.

Wir freuen uns über einen leckeren Kaffee (gerne auch mehrere) und stoßen auf dich an!

Auch wenn es eher wenigen bekannt ist. Der Blog ist ein Vollzeitjob und wir möchten dir gerne auch in der Zukunft weiterhelfen, dies geht leichter wenn du uns im Gegenzug zu deinem Besuch auch unterstützt.

Wenn jeder Besucher 1€ pro Jahr spenden würde, wäre unser Betrieb entspannt gesichert.

 

Wir sagen DANKESCHÖN und wünschen dir eine tolle Zeit in Neuseeland!

UNTERSTÜTZE UNS

Werbehinweis

In unserem Blog findest du mit einem * gekennzeichnete Links. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links und dienen zur Finanzierung unserer Webseite. Nutzt du einen der Links zur Buchung oder zum Kauf eines Produkts, dann bekommen wir dafür eine kleine Provision. Durch diese Provision finanzieren wir einen Teil unseres Webangebotes für dich. Für dich ändert sich durch die Nutzung eines unserer Affiliate Links nichts weiter. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.