0

Cape Reinga & die letzte Woche in Ahipara, Goodbye Northland! – Reisebericht

Kurztrip zum Cape Reinga

Nachdem wir Sonntag morgen dann vom Campingplatz Tapotupotu ans Cape Reinga gefahren sind, haben wir am Cape bei traumhaftem Wetter ca. zwei Stunden verbracht. Sind etwas Richtung Strand gewandert. Haben die Steilküste bewundert und natürlich haben wir auch am Leuchtturm gestanden und haben das klassische Touristenfoto vorm Turm gemacht.

 

Cape Reinga Neuseeland

 

Giant Te Paki Sanddünen

Vom Cape aus sind wir zurück gen Süden gefahren. An der Giant Te Paki Sanddune (gigantische Te Paki Sanddüne) haben wir noch einen kurzen Zwischenstop eingelegt und haben uns sowohl die verrückten Sandboarder, als auch den Eingang durch den Te Paki Stream (Te Paki Fluss) angeschaut. Die Dünen sind riesig und echt hoch, das Sandboarden sah ziemlich verrückt aus, allerdings haben wir uns dann dagegen entschieden weil wir doch nicht so verrückt waren.

 

Der Hügel vor Cape Reinga mit dem zweiten Leuchtturm im Hintergrund.

 

90 Mile Beach

Der Eingang zum 90 Mile Beach durch den Fluss ist cool. Leider haben wir nur ein Auto mit Allrad aus dem Fluss kommen sehen, laut meinem Reiseführer kann man bei gutem Wetter aber mit jedem Auto dort durch fahren, natürlich auf eigenes Risiko. Für alle die also gerne mal was verrücktes machen wollen, hier ist eure Chance.

 

Einfahrt zum Te Paki Stream und die Giant Sanddunes.

 

Fruchteis in Pukenui

Danach haben wir den Weg zurück über die Gravel Road genommen und haben in Pukenui das frischste und leckerste Eis gegessen. Blaubeeren und Himbeeren gab es zur Auswahl, beides köstlich. Adresse für alle die auch mal probieren wollen (Google Maps).

Von Pukenui aus sind wir ohne großen Zwischenstop nach Hause auf unseren Campingplatz gefahren. Haben Abends noch ein leckeres neues Brot gebacken und sind früh schlafen gegangen.

 

Die letzte Arbeitswoche beginnt

Montag war der erste Arbeitstag in der letzten Arbeitswoche, sprich wir haben Zucchinis geerntet und Nachmittags dann als Sonderaufgabe die zwei Gewächshäuser vorbereitet für die neue Saison. Hier werden in den nächsten Wochen ca. 6000 Tomatenpflanzen ihr Zuhause finden.

Empfohlener Beitrag:  Neuseeland - Reisebericht Teil 23 - Christchurch und der Rückflug nach Deutschland - Reisebericht

Der Rest der Arbeitswoche war entspannt und abwechslungsreich, wir haben nur noch jeden zweiten Tag Zucchinis geerntet und an den anderen Tagen jeweils im Gewächshaus weiter vorbereitet.

Freitag Morgen, an unserem letzten Arbeitstag, haben wir bereits um 6.30 angefangen und haben noch zusammen mit den Supervisern die Tomatenpflanzen in die vorbereiteten Töpfe gesetzt. Zur Frühstückspause gab es leckeren Schokokuchen den wir mitgebracht hatten.

Bereits gegen Mittag war der letzte Arbeitstag dann auch vorbei und wir mit dem Tagewerk vollendet.

Um das ganze gebührend zu feiern, haben wir einen kurzen Abstecher zur Shipwreck Bay gemacht und sind dort auf den Strand gefahren, total schön.

 

Shipwreck Bay Ahipara

 

Farmers Market in Kaitaia

Samstag haben wir genutzt um früh morgens noch ein letztes mal den Farmers Market in Kaitaia zu besuchen. Außerdem haben wir unsere Wäsche erledigt und Vorräte für die nächsten Tage eingekauft. Am Sonntag wenn ihr das hier lest geht es los, die Westküste hinunter. Wir sind total gespannt auf das was vor uns liegt und freuen uns auf die Reisezeit. Nächster größerer Stop wird unterhalb Aucklands sein, vermutlich die Ecke Coromandel, Hamilton oder da um die Ecke.

PS: Hier noch ein kurzer Tipp zum fahren auf dem 90 Mile Beach. Jeder kann auf dem 90 Mile Beach fahren, natürlich auf eigene Gefahr. Allerdings gibt es immer mal wieder Vorfälle wo danach dann ein Backpacker ohne Auto dasteht. Gerade erst vor einer Woche bei uns auf dem Campingplatz passiert. Also passt bloß auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.