0

Neuseeland – Reisebericht Teil 18 – Westküste ab Franz Josef bis Fox River – Reisebericht

Franz Josef die Westküste entlang

Nachdem wir von Franz Josef losgefahren sind und wieder an der schönen neuseeländischen Westküste entlangfahren haben wir einige Kilometer gemacht, immer mit der schönen Aussicht aufs Meer und einem kurzen Zwischenstop wo wir uns in die Sonne an den Strang gelegt haben.

Wir haben uns kurz in Greymouth aufgehalten und sind dort bis an die Stelle gewandert wo der Fluss in die Tasmanische See fließt. Sieht schön aus, sollte man aber eher mit dem Auto hinfahren!

Den nächsten größeren Stop haben wir bei den Pancake Rocks gemacht wo wir ca. eine Stunde verbracht haben.

Pancake Rocks Neuseeland.

 

Pancake Rocks

Die Pancake Rocks sind eine scheibenartige Felsformation, sehr interessant anzugucken und auch eine wunderschöne Aussicht aufs Meer. Ein wenig Wind und superschönes Wetter haben die Zeit dort im Fluge vergehen lassen.

Außerdem kann man in der Nähe Surfbretter mieten und viel Spaß auf dem Meer haben wenn man will. Wir haben sogar ein paar Surfer gesehen die bis auf wenige Meter an die Felsformation rangepaddelt sind.

Pancake Rocks Felsloch Neuseeland.

 

Unser Schlafplatz

Nach den Pancake Rocks haben wir als nächstes einen Abstecher zu unserem Schlafplatz gemacht. Ob man dort wirklich schlafen durfte oder ob wir dort illegal gecampt haben ließ sich nicht klären. Bei Campermate war das ganze als Schlafplatz eingetragen, wir haben direkt am Fluss Fox in der Woodpecker Bay geschlafen. Dort gibt es einen Parkplatz und laut Campermate war es legal.

Da wir dort nicht die einzigen waren haben wir uns einfach dazu gestellt und es hat auch niemanden gestört.

Fox River Neuseeland.

 

Tank auf Reserve

Mittlerweile war unser Tank nurnoch minimal gefüllt, Reservekanister, Fehlanzeige. Also war klar das wir am nächsten morgen ganz wichtig tanken sollten.
Bis Westport mussten wir noch für die nächste Tankstelle, mit noch knapp 2l Restsprit im Tank und einer hektischst blinkenden Tankanzeige haben wir es zum Glück geschafft. Ohne Reservekanister und ohne liegenbleiben. Unser Fazit danach war das wir ab sofort immer frühzeitig tanken. Die Tankstellendichte in Neuseeland ist doch eine ganz andere als in Deutschland.

Empfohlener Beitrag:  Cape Foulwind, Seehunde und die Pancake Rocks - Reisebericht

Mehr ab Westport und meine letzten Tage in Neuseeland, das alles ab Mittwoch.

Unterstütze uns

Wir betreiben den Blog damit du eine tolle Zeit in Neuseeland haben kannst. All die Artikel und der jährliche Besuch finanzieren sich aber leider nicht von selbst. Daher freuen wir uns über deine Unterstützung. Ganz bequem kannst du uns hier einmalig oder dauerhaft unterstützen.

Wir freuen uns über einen leckeren Kaffee (gerne auch mehrere) und stoßen auf dich an!

Auch wenn es eher wenigen bekannt ist. Der Blog ist ein Vollzeitjob und wir möchten dir gerne auch in der Zukunft weiterhelfen, dies geht leichter wenn du uns im Gegenzug zu deinem Besuch auch unterstützt.

Wenn jeder Besucher 1€ pro Jahr spenden würde, wäre unser Betrieb entspannt gesichert.

 

Wir sagen DANKESCHÖN und wünschen dir eine tolle Zeit in Neuseeland!

UNTERSTÜTZE UNS

Werbehinweis

In unserem Blog findest du mit einem * gekennzeichnete Links. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links und dienen zur Finanzierung unserer Webseite. Nutzt du einen der Links zur Buchung oder zum Kauf eines Produkts, dann bekommen wir dafür eine kleine Provision. Durch diese Provision finanzieren wir einen Teil unseres Webangebotes für dich. Für dich ändert sich durch die Nutzung eines unserer Affiliate Links nichts weiter. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.