0

Wie kann ich sicher per Anhalter fahren – Backpacker Tipps

per Anhalter durch Neuseeland

Eine beliebte Methode durch Neuseeland zu Reisen ist das per Anhalter fahren. Leider kommt es gelegentlich zu Zwischenfällen in Form von Diebstählen oder schlimmerem. Um dir zu erklären worauf du achten solltest lies einfach diesen Beitrag. Gerne kannst du diesen Beitrag auch mit deinen Freunden teilen.

 

Wo kannst du trampen

Neuseeland ist ein gute Land zum trampen. Am leichtesten findest du eine Mitfahrgelegenheit außerhalb der größeren Städte. Je ländlicher die Gegend desto eher sind Leute sogar Bereit einen Umweg zu fahren um dich am Ziel oder zumindest einem weiteren Wartespot abzusetzen. Die Neuseeländer sind meist sehr freundlich und es sind eher die Touristen die selten Anhalter mitnehmen. Egal ob als Mann oder Frau, Neuseeland ist ein recht sicheres Land zum trampen.

 

Route finden

Du fragst dich, wie du es schaffst, dass Autos für dich anhalten und dich sogar mitnehmen wollen? Geh einfach in Gedanken einen Schritt zurück und wirf erstmal einen Blick auf die Karte. Wo möchtest du hin? Wie viele Routenmöglichkeiten gibt es dorthin? Welche Strecke wird mehr befahren?

 

Hast du diese Fragen geklärt kann es losgehen. Suche dir einen guten Spot wie in Punkt 5 weiter unten beschrieben.

 

Person steht an der Straße um per Anhalter zu fahren

Photo by Jed Villejo on Unsplash

Sicherheits Verhaltenstipps

1. Halte deine Freunde auf dem Laufenden

Während deines Tramping Abenteuers solltest du immer mindestens eine Person aus deinem Freundeskreis in deine Pläne einweihen. Auch wenn es nicht leicht ist genaue Orte und Zeiten mitzuteilen. Während des Trampens reichen Kurznachrichten per SMS oder einem der zahlreichen Messenger: „Mitfahrgelegenheit gefunden, müsste in 2 Stunden in Kaitaia sein“. So lässt sich nachvollziehen wo du bist und wohin du fahren wirst.

 

2. Notiere und verschicke das Kennzeichen

In dieser Nachricht solltest du das Kennzeichen deines Lifts durchgeben. So gibt es jemanden der weiß in welchem Auto und in welche Fahrtrichtung du aktuell sitzt. Schreibe diese Nachricht ruhig auffällig am Anfang der Fahrt. Dann weiß der Fahrer, dass es jemanden gibt der Bescheid weiß. Außerdem macht dein eingeweihter sich Sorgen solltest du dich auf einmal nicht mehr melden und nach der Zeitspanne aus dem ersten Punkt nicht mehr melden.

 

3. Fahrer selber aussuchen

Fahrer an Raststätten, Tankstellen oder Parkplätzen anzusprechen hat einige Vorteile. Es ist leichter, das Vertrauen der Fahrer zu gewinnen, wenn du mit ihnen vor der Fahrt sprechen kannst. Das gilt natürlich auch für den Fahrer der dich so besser einschätzen kann.

 

Empfohlener Beitrag:  Au-Pair oder Work & Travel in Neuseeland - Gastbeitrag von Anna Surma

Sollte dir ein Fahrer nicht vertrauenswürdig erscheinen, so darfst du nicht einsteigen. Vertrau dir einfach selbst und wenn du kein gutes Gefühl hast hör auf dich.

Die größte Sicherheit hast du an Tankstellen, diese sind meist mit Sicherheitskameras ausgestattet. Dadurch lässt sich im Worst Case leichter herausfinden mit wem du ins Auto gestiegen bist.

 

Sehr empfehlenswert ist es auch die Sprache vor Ort zu verstehen. Kennst du die Sprache nicht, dann ist es hilfreich einen kleinen Crashkurs bequem zum Beispiel mit dieser App* zu machen.

 

4. Wertsachen verstecken

Idealerweise hast du einfach keine Wertsachen dabei und möglichst wenig Gepäck. Einige Dinge wie dein Smartphone sind aber schwer zu verstecken. Präsentiere sie nicht zu offensichtlich, Gelegenheit macht Diebe. Ebenfalls solltest du dein Portemonnaie, egal ob viel Bargeld oder nicht, nicht offen zeigen. Trage die wichtigen Wertsachen wie Portemonnaie, Handy, sowie deinen Ausweis immer am Körper.

 

5. Ein- und aussteigen

Um sicher ein- und aussteigen zu können ist die Wahl des richtigen Platzes wichtig. Haltebuchten, Bushaltestellen oder breite Seitenstreifen sind gut geeignet. Schließlich soll dein Fahrer den Verkehr nicht blockieren wenn er anhält um dich mitzunehmen. Ein Unfall weil dich jemand mitnehmen will wäre nicht zielführend.

Auch beim aussteigen gelten die selben Plätze. Es muss genug Platz sein die Tür zu öffnen und vorher einmal in den Rückspiegel schauen ist auch nicht verkehrt.

 

6. Ist das Auto verkehrstüchtig

Bevor du einsteigst, schau dir den Zustand des Wagens einmal an. Sieht er aus als wäre der letzte TÜV schon „ein paar Tage“ her. Dann lehne lieber sicherheitshalber ab und warte auf deine nächste Chance. Die Standards für den Autozustand variieren je nach Land stark, beachte auch diese regionalen Unterschiede.

 

7. Ist der Fahrer fahrtüchtig

Dein Fahrer riecht nach Alkohol oder Gras? Er redet zusammenhangloses Zeug, seine Pupillen sind winzig oder er wirkt sehr fahrig? Dann ist diese Mitfahrgelegenheit besser nichts für dich. Die nächste Gelegenheit wird bestimmt besser.

 

8. Was tun wenn nichts mehr geht

Es ist unwahrscheinlich, kommt aber selten mal vor. Es kann passieren dass du irgendwann nicht mehr weiter kommst. Sei vorbereitet und reagiere entspannt.

 

Bei längeren Strecken lohnt sich ein Schlafsack im Gepäck. Eventuell auch eine Isomatte, dann kannst du nahe zu überall einen Schlafplatz finden.

Neuer Tag, neue Chance! Außerdem ist es nie verkehrt eine kleine Geldreserve in bar dabei zu haben, so kannst du, wenn es ganz unangenehm wird, ein Taxi, den Bus oder die Bahn nehmen.

Empfohlener Beitrag:  Au-pair – Dein Weg nach Neuseeland?! - Gastbeitrag

 

9. Waffen

Ist meiner Meinung nach nicht nötig. Zum einen würde ich eine Waffe nicht schnell einsetzen und bis ich so weit wäre, hätte mich jemand schon längst ausgeraubt oder zusammengeschlagen und wäre getürmt.

 

Außerdem bringt eine Waffe (Pfefferspray, Messer, Schlaggegenstand, o.ä.) auch eine andere Gefahr mit sich. Wenn dich jemand mit einer Waffe hantieren sieht, wird dir diese eher abgenommen und dann im schlimmsten Fall gegen dich verwendet. Das wäre ein gefährliches und unnötiges Eigentor.

 

Davon abgesehen das es generell keine gute Idee ist, den Fahrer des Autos, in dem du sitzt, anzugreifen. Waffen machen keinen Ort besser, sie geben dir nur ein besseres Gefühl. Hast du aber kein gutes Gefühl, dann steige nicht ein oder sage das du aussteigen willst.

 

10. Gepäck transportieren

Transportiere dein Gepäck immer möglichst nah bei dir. Willst du schnell aussteigen und du hast dein Gepäck bereits auf dem Schoß, dann hilft dir das enorm. Gleichzeitig vermeidest du damit auch eine beliebte Art des Diebstahls. Nachdem du dein Gepäck in den Kofferraum geladen hast, fährt der Fahrer ohne dich aber mit deinem Gepäck weg. Sehr ärgerlich.

 

11. ideale Tageszeit

Eine hundert prozentige Sicherheit gibt es nicht. Aber mit ein paar Verhaltensregeln kannst du sicherer trampen. Starte nur tagsüber mit deinem Trip, Spät Abends ist es deutlich unsicherer und du bist schlechter zu sehen. Sitzt du bereits und hast deine Mitfahrgelegenheit gefunden, dann ist es kein Problem auch in die Dunkelheit zu trampen.

 

12. welche Kleidung tragen

Kleidung sollte nicht zu kurz und sexy sein. Vor allem als Frau möchtest du kein falsches Bild vermitteln und zwielichtige Typen anlocken. Bequem darf es natürlich trotzdem sein. Jeans und T-Shirt oder ein Oberteil sind passend. Selbst Jogginghose und weite Klamotten sind kein Problem, schließlich willst du nur von A nach B und nicht auf ein Date. Trotzdem solltest du im Hinterkopf halten das Leute dich im ersten Augenblick nur nach deinem äußeren Erscheinungsbild beurteilen bevor sie anhalten.

 

Nützliches beim Trampen

Stück Pappe

Edding*

Powerbank*

 

Fragen, Anmerkungen, Tipps oder Ideen?

Dann sei so nett und lass uns einen Kommentar unter diesem Artikel da und teile dein Wissen mit uns. Vielen Dank und viel Spaß in Neuseeland!

 

* Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Kaufst du einen Artikel über diesen Link bekommen wir eine kleine Provision. Damit unterstützt du unsere Arbeit hier auf dem Blog. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.