0

Farmers Market im Regen und erste Yoga-Erfahrungen – Reisebericht

Das Wetter zeigte auch am Sonntag morgen noch keine Besserung. Der Regen hielt an, auch wenn er etwas weniger wurde. In Motueka ist jeden Sonntag Farmers Market, und Motueka lag direkt auf unserem Weg zurück nach Nelson.
Trotz des Regens waren einige Stände anzutreffen, überwiegend Gemüsehändler, eine Sauerteig-Bäckerei, einige Essensstände und ein paar Händler, die Schmuck anboten.

Zum Mittag hin verließen wir Motueka und verabschiedeten uns von unserem befreundeten Pärchen. Zu zweit ging es nach Nelson, auf den Free-Spot am Hafen. Gegen das schlechte Wetter hilft nur gute Ausrüstung, mit einer blauen Plane haben wir uns eine Art Vorzelt gebaut, um draußen im Trockenen zu sein!

Unser Backpacker Regenschutz.

Den restlichen Abend haben wir mit lesen und spielen verbracht.
Am Montag gab es leider keine Arbeit für uns auf den Weinfeldern. Weintrauben saugen während des Regens Wasser auf und verlieren somit an Geschmack. Das Ernten wird erst nach 2-3 trocken Tagen wieder angefangen. Während wir also die Zeit effektiv in der Library genutzt haben, wurde zum frühen Nachmittag das Wetter endlich wieder besser.

Der Alltag eines Digitalen Nomaden.

Bei Sonnenschein saßen wir mit 2 Freunden, die auf der Durchreise waren, draußen im Library-Cafe und haben nach 3 Tagen Dauerregen die ersten Sonnenstrahlen genossen. Am Abend sind wir zum Hafen zurück gefahren und konnten ein beeindruckendes Wolken-Licht-Spiel in der Dämmerung beobachten.

Campingspot am Hafen, leider seit dem 1.4.17 geschlossen.

Am Dienstag Morgen schien schon früh die Sonne und wir hatten immer noch keine Arbeit. Ein perfekter Tag also für einen sonnenreichen Tag im Park! Im Rutherford Park haben wir unser erstes Yoga-Training absolviert.

Kathi macht Yoga

Gegen 15 Uhr haben wir unsere Housesitter erneut besucht und die letzten Infos erhalten. Mit der Hündin Kim haben wir eine kleine Runde gedreht und können beruhigt das House- und Hundesitting starten!
Die letzte Nacht im Freien haben wir auf dem Wakefield Free-Spot verbracht.
Auf den Weinfeldern war am Mittwoch noch immer keine Arbeit, und so haben wir den frühen Morgen im Faulkner Bush Park verbracht. Gegen 8 Uhr fuhren die ersten teuren Autos neben uns, und es folgten immer mehr. Eine Stunde später standen etwa 10 schicke Cabrios neben uns, bereit für die „April Fool Tour 2017“.

Empfohlener Beitrag:  Kurzarbeit und Sightseeing Deluxe von Kaitaia zum Nordkap - Reisebericht
Teilnehmer der Auto Rallye.

Nachdem die Rallye gestartet war, haben wir unseren Housesitting Job angetreten und den Mittag mit einleben im Haus verbracht (und mit jeder Menge Spiel mit dem Hund.) Kim ist super agil, total lieb, sehr verspielt und verschmust.

Unser neues Housesitting Haustier, Kim.

Am Nachmittag gab es eine neue Yoga-Einheit und etwas Meditation. Seit einigen Tagen testen wir insgesamt 4 Apps zum Thema Meditation und Yoga, beides wollen wir als tägliche Morgenroutine in unseren Alltag einbauen.

Um 8 Uhr Abends hattete Julian ein Interview über Skype mit den Machern von „Wir sind Podcast“, welches im Mai veröffentlicht wird. Wir sind sehr gespannt und bedanken uns bei Matthias für die Aufnahme! Sobald ich den Veröffentlichungstermin kenne gibt es natürlich mehr Infos.

Die Internetseite von „Wir sind Podcast“ findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.