0

Neuseeland – Reisebericht Teil 9 – Cathedral Caves, Curio Bay petrified Forest & Slope Point – Reisebericht

Von Papatowai in Richtung Curio Bay

Nachdem wir am frühen morgen in Papatowai aufgebrochen sind ging es zu den Cathedral Caves, diese sind eine Kathedralenähnliche Felsenöffnung direkt am Meer. Aufgrund der Lage nur bei Ebbe zu betreten und da der Weg über Privatgrund führt natürlich ein Grund Eintritt zu nehmen.

Trotzdem ist der Weg durch den Urwald zum Strand schön und die Cathedral Caves sind auch echt beeindruckend. Wer eh in der Ecke ist und passend zur Ebbe dort vorbeikommt sollte sich das unbedingt anschauen. Für alle die es nicht schaffen oder sich nicht sicher sind, hier ist ein Foto dazu.

Blick von außen auf die Cathedral Caves.

 

Auch bei Ebbe immer mal wieder eine größere Welle…

 

Wellen

Wie ich leidig erfahren musste kann trotz Ebbe immer gerne mal eine größere Welle bis in die Höhlen kommen… zieht entweder vorher die Schuhe aus oder habt Wasserdichte Schuhe an. Meine persönliche Empfehlung nachdem ich dann kurz mal vor dem Wasser flüchten musste.

Von den Cathedral Caves aus nur eine kurze Fahrt weiter ist die Curio Bay, hier gibt es Reste eines versteinerten Waldes zu bestaunen, auch hier gilt, nur bei Ebbe zu sehen.

Petrified Forest in der Curio Bay.

 

Curio Bay

Ebenfalls in der Curio Bay leben Pinguine, diese sind allerdings nur sehr früh morgens und dann ab dem Nachmittag aktiv. Wenn man Glück hat kann man diese allerdings ebenfalls beobachten. Zumeist unter den wachsamen Augen eines Rangers oder freiwilligen der schaut das sich alle Touristen auch benehmen.

Von der Curio Bay weiter zum Slope Point, dem südlichsten Punkt der Südinsel.
Immer anwesend hier, stetiger Wind. Wie man anhand der Bäume (die übrigens in fast jedem Reisebericht erwähnt werden) sehen kann.

Die berühmten windschiefen Bäume am Slope Point.
Empfohlener Beitrag:  Neuseeland - Reisebericht Teil 15 - Von Queenstown nach Wanaka - Reisebericht

 

Hinweisschild am Slope Point.

 

Slope Point

Der Slope Point ist super einfach ausgeschildert, die Straßen dahin sind allerdings wirklich feinste Grabbelroad und dementsprechend solltet ihr was langsam und vorsichtig fahren. Wir haben uns 2 neue Steinschläge geholt und sind danach dann etwas vorsichtiger geworden.

Der Slope Point ist für meine Verhältnisse ein Must See auf der Südinsel, wenn ihr könnt, macht ein einzigartiges Foto wo man näher am Südpol ist als am Äquator.

Weiter geht es nächsten Mittwoch.

Wie immer gilt, Fragen, Anmerkungen, selber erlebt? Ab in die Kommentare damit!

Unterstütze uns

Wir betreiben den Blog damit du eine tolle Zeit in Neuseeland haben kannst. All die Artikel und der jährliche Besuch finanzieren sich aber leider nicht von selbst. Daher freuen wir uns über deine Unterstützung. Ganz bequem kannst du uns hier einmalig oder dauerhaft unterstützen.

Wir freuen uns über einen leckeren Kaffee (gerne auch mehrere) und stoßen auf dich an!

Auch wenn es eher wenigen bekannt ist. Der Blog ist ein Vollzeitjob und wir möchten dir gerne auch in der Zukunft weiterhelfen, dies geht leichter wenn du uns im Gegenzug zu deinem Besuch auch unterstützt.

Wenn jeder Besucher 1€ pro Jahr spenden würde, wäre unser Betrieb entspannt gesichert.

 

Wir sagen DANKESCHÖN und wünschen dir eine tolle Zeit in Neuseeland!

UNTERSTÜTZE UNS

Werbehinweis

In unserem Blog findest du mit einem * gekennzeichnete Links. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links und dienen zur Finanzierung unserer Webseite. Nutzt du einen der Links zur Buchung oder zum Kauf eines Produkts, dann bekommen wir dafür eine kleine Provision. Durch diese Provision finanzieren wir einen Teil unseres Webangebotes für dich. Für dich ändert sich durch die Nutzung eines unserer Affiliate Links nichts weiter. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.