0

Neuseeland – Reisebericht Teil 22 – Die Ostküste hinunter von Picton bis zu meinem Berggipfel Mount Fyffe – Reisebericht

Wir verlassen Picton

Nachdem wir eine letzte Nacht in Picton im Hostel geschlafen haben ging es heute dann die Ostküste wieder hinunter. Nach einigen kleineren Stops am Wasser haben wir uns die Seal Kolonie am Ohau Point angeschaut.

Seal Kolonie Ohau Point.

 

Schlafen auf dem DOC Campingplatz

Abends haben wir uns dann in einem kleinen Doc Campingplatz in der Nähe gestellt. Wir sind früh schlafen gegangen, mein Ziel für den nächsten Tag war es endlich auf einen hohen Berg zu steigen.

Das Ziel das ich mir ausgesucht hatte war der Gipfel des Mount Fyffe, 1602m hoch, an einem Tag zu schaffen. Eine geniale Aussicht und leider auch der letzte hohe Berg vor dem Flughafen in Christchurch. Meine Reise neigt sich dem Ende, das war mein letztes großes Ziel.

 

Wandern auf Mt. Fyffe

Nachdem wir dann morgens früh aufgestanden sind um den Parkplatz am Fuße des Berges zu suchen (schlecht ausgeschildert und ziemlich einsam gelegen) sind wir gegen 9Uhr dann mit der Wanderung den Berg hinauf begonnen. Nachdem die Sonne ziemlich warm wurde und es echt anstrengend war habe ich nach ca. 2 Stunden die Berghütte erreicht, hier habe ich eine kurze Pause in der Sonne gemacht und nach ca. 10 Minuten bin ich weiter marschiert.

Mt. Fyffe Berghütte

 

Der letzte Abschnitt

Nachdem die Berghütte bereits auf 1100m Höhe lag hatte ich also gut 2/3 geschafft. Trotzdem zog sich das letzte Stück weg nochmal gut, es war ziemlich steil und dementsprechend das Tempo eher langsam. Trotzdem war ich nach ca. dreieinhalb Stunden oben am Berggipfel. Der Rundumblick und die Aussicht bei dem schönen Wetter war eine supergute Entschädigung für die Anstrengung.

Der Ausblick vom Mt. Fyffe.

Nachdem ich auf dem Berggipfel war bin ich dann in zügigem Tempo wieder herunter gestiegen. Eine erneute kurze Rast an der Berghütte und nach insgesamt fünf Stunden war ich wieder unten am Parkplatz. Hier haben wir dann eine kurze Nachmittagsmahlzeit eingelegt und haben dann beratschlagt wo es zum Campen heute Abend hingehen sollte.

Empfohlener Beitrag:  Das Glück der Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde - Reisebericht

Unsere Wahl fiel dann auf einen wundervollen Doc Campingplatz direkt am Meer an der Napenape Road. Gut gelegen, sogar mit etwas größeren Sanitäranlagen.

Am Mittwoch geht es dann weiter mit dem Campingplatz und dem Weg langsam zurück Richtung Christchurch, 2 Tage verbleibend bis mein Flieger zurück ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.