0

Die vierte Reise nach Neuseeland #08 – Reisebericht

Abreise aus Wellington und der Weg in Richtung Castlepoint

Nachdem wir den Wetterbericht gecheckt haben, sieht es für die nächsten Tage nicht so rosig aus, denn es soll regnerisch werden. Da das Ziel für heute Abend aber eigentlich der Castlepoint an der Ostküste ist, planen wir um. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Library in Wellington fahren wir bereits mittags aus Wellington ab. Zuvor habe ich noch meine Drohnengenehmigungen für die Nordinsel im DOC Visitor Center in Wellington bezahlt, eine witzige Geschichte, denn auch die Mitarbeiter des DOCs sind nur minimal informiert über die zu zahlenden Genehmigungen und den dahinterstehenden Ablauf dafür.

 

Der Blick auf Wellington

Der Blick auf Wellington

 

Mit dem einsetzen des Regens verlassen wir Wellington und fahren den Highway in Richtung Castlepoint. Auf dem Weg stocken wir unsere Vorräte noch einmal auf, denn je nach Wetter kann es sein, dass wir mehrere Tage am Castlepoint verbleiben werden. Ich habe ein ganz bestimmtes Foto im Kopf und möchte dieses gerne umsetzen.

 

Der Castlepoint und mein Foto

Den Castlepoint haben Kathi und ich während unseres Working Holiday bereits einmal besucht und für schön befunden. Mangels Self Contained Fahrzeug haben wir uns damals aber nicht über Nacht dort aufgehalten. Bei einem anderen Fotografen habe ich dann wunderschöne Fotos von Castlepoint und dem dortigen Sternenhimmel gesehen. So ein Foto möchte ich gerne auch selbst machen. Oder noch besser sogar als Zeitraffer aufnehmen. Zumindest an der Technik dürfte es jetzt nicht mehr scheitern, anders sieht das mit dem Wetter aus. Denn Regenwolken würden den Sternenhimmel komplett verdecken und mein Foto damit unmöglich machen.

 

Als wir abends am Castlepoint ankommen, sind nur zwei andere Vans bereits dort. Direkt am Castlepoint gibt es einen kleinen Parkplatz und als Self Contained Fahrzeug darf man dort auch übernachten. Eine Möglichkeit die wir für das Foto gerne nutzen wollen und als die Sonne untergeht erkunden wir die Umgebung. Den markanten Leuchtturm kenne ich bereits und mache einen kleinen Zeitraffer mit der Gopro. Während die Sonne langsam untergeht schauen wir uns verschiedene Punkte an, von denen aus der Leuchtturm gut zu sehen ist.

 

Leuchtturm am Castlepoint

Leuchtturm am Castlepoint

 

Einzig ein kleines Detail entgeht uns, dass später einen großen Einfluss haben wird…

 

Wir kehren zum Van zurück und erledigen das Abendessen, denn zwischen Sonnenuntergang und dem Sternenaufgang liegt ein wenig Zeit. Sorgenvoll blicke ich zum Himmel, aber bis jetzt gibt es keine nennenswerten Anzeichen von Regenwolken.

 

Mein Foto am Castlepoint

Nachdem es ungefähr 22 Uhr ist, gehen Philipp und ich mit Kameras bewaffnet erneut zum Leuchtturm der nur wenige hundert Meter entfernt liegt. Der Sternenhimmel ist beeindruckend und die Milchstraße habe ich noch nie zuvor so klargesehen. Für Sternenfans ist Neuseeland einfach ein Paradies.

 

Der beleuchtete Leuchtturm am Castlepoint

Der beleuchtete Leuchtturm am Castlepoint

 

Da wir die Spots bereits abends ausgesucht hatten, gehen wir zielstrebig zum ersten Spot. Das kleine Detail was wir nicht wussten, der Leuchtturm ist von Sonnenuntergang bis nachts von Lichtern angestrahlt, eine ziemlich blöde Idee für gute Fotos. So fluche ich bereits bevor ich das erste Foto aufgenommen habe. Auf den Fotos zeigt sich schnell, entweder ist der Himmel zu dunkel oder der Leuchtturm zu hell. Ein Problem, dass zumindest einen Zeitraffer weitestgehend unmöglich macht.

Fluchend versuche ich ein paar Einstellungen und kapituliere schlussendlich, denn auch um 12Uhr nachts, als die Lichter eigentlich abschalten sollen, passiert nichts und der Leuchtturm ist weiterhin extrem beleuchtet.

Auf dem Rückweg zum Van und sichtlich unzufrieden, probiere ich ein paar weitere Blickwinkel aus und entdecke am Ende einen Winkel aus dem zumindest ein lustiger Zeitraffer entsteht.

 

Sternenhimmel und der Van

Da zumindest das mir vorschwebende Foto nicht geklappt hat, bin ich trotzdem etwas grummelig und probiere noch ein letztes Foto am Van aus. Und siehe da, am Van klappt das ganze problemlos, entscheide ich mich für einen weiteren Zeitraffer mit Sternenhimmel. Einen Zusammenschnitt davon zeige ich dir hier.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Dieses Foto hier ist definitiv mein Lieblingsfoto vom Castlepoint. Und ich werde zurückkommen, denn ich habe noch immer dieses eine Foto im Kopf… Perfektionismus und seine Wirkung.

Empfohlener Beitrag:  Völlig von der Rolle, wenn der Traktor eine Feder locker hat - Reisebericht

 

Milchstraße und Sternenhimmel am Castlepoint

Milchstraße und Sternenhimmel am Castlepoint

 

Regen, Regen und noch mehr Regen

Als wir am morgen aufwachen, regnet es erstaunlicherweise noch nicht. Aber die Wolken hängen tief und so beschließen wir direkt noch den Castle Rock hinaufzugehen bevor es anfängt zu Regnen.

Bereits auf dem Weg hinauf wird klar, es kann sich nur noch um wenige Minuten handeln bis die Regen kommen wird. Als wir oben sind genießen wir die Aussicht und schießen ein paar tolle Fotos.

Danach beeilen wir uns zurück zum Parkplatz zu kommen, denn als wir uns auf dem Rückweg befinden fängt es bereits an zu Regnen.

Wir sind glücklich, dass wir den Wetterbericht bereits gestern gecheckt hatten, so haben wir zumindest ein paar tolle Fotos machen können bevor der Regen kam.

 

Um dem Regen ein Schnippchen zu schlagen, beschließen wir nach Palmerston North zu fahren, in der Hoffnung, dass auf der anderen Inselseite weniger Regen zu finden ist.

Abends treffen wir uns in Palmerston North mit Johannes, der gerade ein Auslandssemester in Neuseeland macht. In einem kleinen Pub namens „The Office“ treffen wir uns und quatschen ein paar Stunden über Neuseeland und andere Themen. Es ist immer super interessant so viele verschiedene Eindrücke zu bekommen. Deutlich später als eigentlich geplant verabschieden Philipp und ich uns von Johannes, denn wir wollen noch ein Stückchen weiter fahren bis nach Whanganui. Dort treffen wir uns auf einem Freedom Campingplatz mit Franzi und David, denn am nächsten Tag wollen wir zusammen die Gegend um New Plymouth und Taranaki erkunden. In Whanganui gibt es einige Möglichkeiten für Freedom Camping und der Platz den Franzi und David ausgesucht haben, ist noch sehr neu und dementsprechend in extrem gutem Zustand.

 

Whanganui und ein Freecamp am See in New Plymouth

Da das Wetter heute ebenfalls sehr regnerisch ist, beschließen Philipp und ich in die Bücherei zu gehen. David und Franzi fahren währenddessen bereits in Richtung New Plymouth. Am Abend treffen wir uns auf dem Free Camp am Lake Rotomanu und kochen gemeinsam während wir die nächsten Tage planen. Mit David und Franzi verstehen wir uns gut, ist es doch immer kurzweilig und Philipp und David sind sich auch der Bier Wahl einig.

Spät am Abend spielen erneut die All Blacks und wir gehen vom Camp zu Fuß zum nächsten Pub, dem „The Fitz“. Wir sind die einzigen Backpacker und teilen uns die Bar mit 6 Einheimischen und einem tiefentspannten Barkeeper der nur wegen des All Blacks Spiels überhaupt so lange auf hat. Die meisten Bars in Neuseeland schließen gerne auch mal je nach Region um 22 Uhr.

 

Ein Abend im Pub mit David & Franzi

Ein Abend im Pub mit David & Franzi

 

Mount Taranaki (Mount Egmont) und eine kalte Nacht

Nach einer kurzen Nacht fahren wir vom Campingplatz aus an den Mount Taranaki an das North Egmont Visitor Center und suchen uns einen bequemen Parkplatz auf dem oberen Teil es Parkplatzes. Das Visitor Center schließt im Winter bereits recht früh, weswegen wir leider nur vor geschlossenen Türen stehen. Immerhin gibt es hier Toiletten die permanent zugängig sind. Da es abends sehr schnell kalt wird, setzen wir uns mit unseren Campingstühlen in den Vorraum des Besucherzentrums und spielen Karten. Hier ist es Windstill und außer den Vögeln die fleißig ein- und ausfliegen kommt niemand zu uns.

Da wir am nächsten morgen früh aufstehen wollen um spontan bei gutem Wetter zu wandern, gehen wir recht früh ins Bett.

 

Sonnenaufgang und ein kalter morgen am Mount Egmont

Morgens um 6 Uhr klingelt der Wecker, sichtlich unmotiviert schaue ich kurz aus dem Fenster und erblicke einen wolkenlosen Himmel. Nur wenige Sekunden danach schreit Philipp und weckt damit auch Franzi und David. Zu viert bestaunen wir den Anblick des Wolkenfreien Gipfels von Mount Taranaki, ein Anblick der nicht häufig zu sehen ist.

Hochmotiviert beschließt Philipp das wir gar nicht frühstücken müssen, sondern direkt wandern sollten. Glücklicherweise sehen wir das anders und so gibt es vor der Abfahrt noch ein schnelles Frühstück. Die Wanderung zur Pouakai Hut und dem dahinterliegenden berühmten Tarn mit der Spiegelung von Mount Taranaki.

 

Unsere Vans auf dem Parkplatz des North Egmont Visitor Center

Unsere Vans auf dem Parkplatz des North Egmont Visitor Center

 

Der Aufstieg zum Tarn ist anstrengend aber gut machbar. Da Philipp und ich fotografieren wollen, beeilen wir uns und lassen David und Franzi hinter uns, denn am Tarn werden wir uns eh wieder treffen. Am Tarn selbst sind insgesamt vielleicht 10 Leute, einige kamen uns bereits wieder entgegen und waren also deutlich früher als wir unterwegs. Morgenstunde hat Gold im Munde, oder in unserem Falle eher Gemütlichkeit.

Die Wanderung vom Parkplatz im Tal bis zum Tarn dauert für Philipp und mich ungefähr 2,5 Stunden ohne größere Pause. Am Tarn selbst verbringen wir ungefähr 2 Stunden um mehrere Zeitraffer zu machen. Leider haben wir kein Glück mit den Wolken, so ist Mount Egmont nie komplett frei und wir bekommen kein Foto vom wolkenfreien Gipfel der sich im See spiegelt.

Empfohlener Beitrag:  Die ersten Tage mit Haus und Hund - Reisebericht

 

Mount Taranaki und die Spiegelung im Tarn

Mount Taranaki und die Spiegelung im Tarn

 

Der Abstieg ist unspektakulär und wir machen eine kleine Pause an der Pouakai Hut, bevor wir dann zurück zum Parkplatz wandern. Insgesamt ist die ganze Wanderung gut in ca. 4,5 Stunden machbar und wird nur länger, wenn du eine längere Pause machst.

 

Der Aufstieg zum Tarn führt über Treppen...

Der Aufstieg zum Tarn führt über Treppen…

 

Erholung im Schwimmbad und eine weitere Nacht am See

Da wir nach der Wanderung ganz gut verschwitzt sind, fahren wir nach New Plymouth ins Schwimmbad, genießen eine Stunde Erholung im Whirlpool und eine Dusche für das gute Gefühl. Danach fahren wir zurück an den See an dem wir bereits vorher einmal standen. Am See angekommen ist es noch recht früh, weswegen wir kochen und dann wieder einmal Karten spielen. Leider fängt es abends kurz an zu Schauern weswegen ich ein Nickerchen halte und Philipp, David und Franzi sich in ihren Van zurückziehen. Wandern kann ganz schön anstrengend sein.

 

Ein halber Tag in der Library und der Forgotten World Highway

Nach einer ruhigen Nacht am See fahren wir in die Library. Philipp und ich um zu arbeiten und die Fotos vom Vortag zu sortieren, David und Franzi um ihre Reisepläne für die Zukunft auszuarbeiten und Unterkünfte sowie Flüge zu suchen.

Gegen Mittag fahren wir von der Bücherei nach Stratford und lauschen dem einmaligen Glockenspiel. Dieses spielt an mehreren Uhrzeiten des Tages eine Szene aus Romeo & Julia begleitet von einem Glockenspiel.

Von hier aus biegen wir auf den Forgotten World Highway (SH43) und fahren bis in die eigenständige Republik Whangamomona. Hier genießen wir einen leckeren Kaffee und Philipp wird nach Whangamomona eingebürgert und bekommt seinen neuen Pass. Der Highway ist einer der wenigen Neuseeländischen State Highways die in Teilen noch ohne Asphaltdecke auskommen. So dürfen viele Mietwagen hier auf Grund der Streckenbeschaffenheit gar nicht lang fahren. Die Natur entlang der Strecke wiederum ist beeindruckend und die Straße so gut zu befahren, dass wir keine Probleme haben.

 

Republik Whangamomona

Republik Whangamomona

 

An der Ohinepane Camp Site des DOC halten wir und suchen uns einen schönen Platz mit Blick auf den angrenzenden Whanganui River. Dieser ist dank des Regens der letzten Tage gut gefüllt und fließt deutlich schneller als sonst.

Neben uns sind nur noch 2 größere Reisemobile dort und wir genießen einen ruhigen Abend ohne Handyempfang und mit vielen weiteren Runden Kartenspielens.

 

Der Whangamomona Pub & Hotel

Der Whangamomona Pub & Hotel

 

Ohinepane bis Taupo und Reids Farm (jetzt Hipapatua)

Vom Forgotten World Highway fahren wir gemütlich in Richtung Taupo. An einem Lookout genießen wir die Aussicht auf die Berge des Tongariro National Parks und fahren dann weiter nach Taupo. Hier wollen wir eine Nacht auf Reids Farm verbringen und sind erstaunt wie sehr sich auch dort seit 2016 alles verändert hat. Der Bereich unten am Fluss ist abgesperrt und Camping ist nur noch im oberen Teil erlaubt. Sehr schade, war Reids Farm in der Vergangenheit immer ein Garant für viele nette Leute und manchmal auch gute Partys.

Da es noch recht früh ist, beschließen wir einen kurzen Abstecher zum Spa Park in Taupo zu machen. Hier gibt es eine heiße Quelle und einen recht ansehnlichen Bach der sich ins Tal schlängelt. Bei angenehmen Temperaturen sitzen wir hier im Wasser und genießen den Tag.

 

Ein Bad im Spa Park in Taupo

Ein Bad im Spa Park in Taupo

 

Von hier aus kann man sich auch einfach den Fluss hinabtreiben lassen und kann Reids Farm bereits mit bloßem Auge sehen. Mit dem Van dauert die Fahrt aber 20 Minuten, da man einmal durch Taupo muss und einen großen Umweg fährt um die Brücke zu erreichen.

Bist du in Taupo, so solltest du unbedingt dem Spa Park einen Besuch abstatten, wenn du gerne ins warme Wasser möchtest. Da das ganze öffentlich ist, ist es kostenlos und nur die Parkplätze schließen zu bestimmten Uhrzeiten.

Wie gewohnt verbringen wir den Abend zusammen, kochen, spielen Karten und lassen den Abend so entspannt ausklingen.

 

Reisezeitraum und Wissenswertes

Unsere vierte Neuseelandreise fand vom 15.08.2019 – 13.11.2019 statt. Ohne große Vorplanung aber mit viel Wissen haben wir Neuseeland im eigenen Van erkundet und viele Updates zu bereits bestehendem Wissen geholt. So können wir auch weiterhin eine relevante und wichtige Wissensquelle für dich als Neuseeland Interessierten sein. Möchtest du Infos zu Neuseeland, so steht dir dieser Blog weitestgehend kostenfrei zur Verfügung.

Möchtest du eine individuelle Hilfe in Form von Tipps und Ratschlägen, dann schau dir einmal unser Backpacker First Aid Paket an.

 

JETZT ANSCHAUEN*

 

Fragen, Anmerkungen oder Unklares zu diesem Artikel

Du hast noch eine Frage oder Anmerkung zu diesem Artikel? Dann schreib uns einen Kommentar und wir beantworten diesen gerne bequem hier im Blog. Vielen Dank.

 

Unterstütze uns

Wir betreiben den Blog damit du eine tolle Zeit in Neuseeland haben kannst. All die Artikel und der jährliche Besuch finanzieren sich aber leider nicht von selbst. Daher freuen wir uns über deine Unterstützung. Ganz bequem kannst du uns hier einmalig oder dauerhaft unterstützen.

Wir freuen uns über einen leckeren Kaffee (gerne auch mehrere) und stoßen auf dich an!

Auch wenn es eher wenigen bekannt ist. Der Blog ist ein Vollzeitjob und wir möchten dir gerne auch in der Zukunft weiterhelfen, dies geht leichter wenn du uns im Gegenzug zu deinem Besuch auch unterstützt.

Wenn jeder Besucher 1€ pro Jahr ausgeben würde, wäre unser Betrieb entspannt gesichert.

 

Wir sagen DANKESCHÖN und wünschen dir eine tolle Zeit in Neuseeland!

UNTERSTÜTZE UNS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.