2

Unsere Highlights in der Tasman Region – Backpacker Tipps

Hier findest du unsere persönlichen Highlights aus der Tasman Region Neuseelands

Für viele Unbekannt liegt die Region Tasman am Kopfe der Südinsel. Der Bekannteste Teil ist der Abel Tasman samt seinem berühmten Great Walk.
Aber abseits dieser Bekannten und gut besuchten Teile der Tasman Region, gibt es noch viele andere schöne Spots zu entdecken.

Wir zeigen dir unsere persönlichen Highlights und hoffen du genießt sie genauso wie wir.

 

Te Waikoropupu Springs

Die größte Frischwasser Quelle Neuseelands, ein heiliger Ort für die Maori und atemberaubend schön! Ein kleiner Rundweg führt durch ursprünglichen Wald und wird zu einer Plattform, direkt neben der Quelle. Auf den ersten Blick scheint es ein großer See zu sein, doch beim zweiten Blick erkennt man ein sanftes Sprudeln über die komplette Oberfläche verteilt! Das Wasser ist glasklar, es glitzert grünlich, bläulich, türkis. Die Spiegelungen der umliegenden Bäume verschwimmen mit der Oberfläche und werden eins mit den Wasserpflanzen – einfach magisch!
Seit den 1960er Jahren ist jegliche Berührung mit dem Wasser verboten, früher war dies ein beliebter Spot zum Tauchen.

 

Te Waikoropupu Springs in Neuseeland

Te Waikoropupu Quellen Neuseeland, eine heilige Quelle für die Maories und das blaueste Wasser das ich jemals gesehen habe.

 

Rabbit Island

Eine kleine Insel die alles bietet: Sandstrand, Meer und Sonne, schattigen Wald für Spaziergänge, einen Strandzugang für Pferde. Gerade an sonnig warmen Tagen ist Rabbit Island ein beliebtes Ausflugsziel. Auch wenn man ein wenig nach einem Parkplatz suchen muss, verlaufen sich die Menschenmengen und es findet sich immer ein schattiges Plätzchen am weitläufigen Strand. Bei klarem Himmel kann man zur Rechten Nelson sehen, zur Linken Motueka und Kaiteriteri.

 

Rabbit Island in Neuseeland

Entdecke bei einem entspannten Tag am Strand die kleine Insel Rabbit Island

 

Cape Farewell und Farewell Spit

Unendliche Dünen, das sanfte Rauschen des Meeres, kleine felsige Klippen und Seehunde, die sich am Strand sonnen. Der nördlichste Punkt auf der Südinsel zieht sich einige Kilometer an der Küste entlang. Er besteht aus zwei Teilen, dem steinigen Cape Farewell mit vielen Klippen und hervorragenden Aussichten, und dem sandigen Farewell Spit, welches sich bis ins Meer hinauszieht. Durch Erosion der Klippen entsteht der Sand, welcher Farewell Spit formt. Eine mehr stündige Wanderung verbindet beide Teile, man kann allerdings beides auch mit dem Auto erreichen. Eine besondere Empfehlung ist der Wharariki Beach. 20 Minuten läuft man über offenes Weideland, durch Wald und Dünen, dann erreicht man den Strand. Von oben blickt man die Dünen hinunter und findet das Meer. Ich hätte Ewigkeit hier verbringen können, dieser Strand hat etwas magisches.

Empfohlener Beitrag:  Vollkorn Brot selber backen - Backpacker Tipps

 

Farewell Spit liegt am Nördlichsten Punkt der Südinsel Neuseelands

Hier siehst du das Farewell Spit. Eine Landzunge die du nur zu Fuß betreten kannst.

 

Rawhiti Caves

Eine Million Jahre alt und durch einen Erdrutsch offen einsehbar, die Rawhiti Cave. Etwa eine Stunde führt ein schmaler Weg den Berg hinauf durch tiefen Wald, über Wurzeln, Steine und Lehmboden. Gerade nach oder bei Regen sollte man auf die Schlammschlacht vorbereitet sein, denn der rutschige Weg ist jede Mühe wert! Lianen und Wurzeln bieten gerade an steilen Hängen eine super Möglichkeit zum abseilen oder hochziehen. Oben angekommen blickt man hinunter in den dunklen Schlund, die Stalaktiten und Stalagmiten klaffen wie Zähne aus der Höhle hervor. Der Anblick ist mehr als beeindruckend! Auf Informationstafeln kann man die spannende Geschichte der Höhle nachlesen.

 

Die beeindruckende Rawhiti Cave

Die Rawhiti Cave kannst du bequem zu Fuß erreichen. Wir empfehlen dies aber nur bei gutem Wetter.

 

Abel Tasman National Park

225km² groß erstreckt sich das Naturschutzgebiet zwischen der Golden Bay und der Tasman Bay. Der Abel Tasman ist bekannt für seine unzähligen kleinen Buchten mit traumhaften Sandstränden und türkisem Meer. Über 70 Vogelarten, darunter auch der Zwergpinguin, sind hier anzutreffen. Neben vielen Wanderungen, darunter auch der Abel Tasman Great Walk, kann man Kanutouren buchen, um an die sonst unerreichten, schönsten Buchten zu paddeln. Wer keine Mehrtages Tour unternehmen, aber trotzdem mitten im Nationalpark sein möchte, für den gibt es Wassertaxen, die einen an die entlegensten Strände bringen können. Wer die typisch schönen Postkartenmotive Neuseelands live sehen will, der sollte unbedingt zum Abel Tasman National Park.

 

Schiffswrack Janie Seddon

Etwas unterhalb von Motueka gelegen befindet sich das Wrack der Janie Seddon. In Schottland 1901 gebaut stach sie für Wellington in See und arbeitete im ersten Weltkrieg als Minenleger. Bis 1950 erfüllte sie die unterschiedlichsten Aufgaben, unter anderem als Fischerboot. 1953 wurde sie in den Hafen von Motueka gelegt und sank am 23. April. Ihr Wrack ist bis heute (sogar bei Flut) gut zu sehen, bei Ebbe kann man über einen Steinpfad bis auf wenige Meter an dieses geschichtsträchtige Schiff heran.

 

Das Schiffswrack der Jamie Seddon im grünen Wasser vor Motueka

Die Jamie Seddon liegt und rostet hier vor sich in Motueka hin. Bei Ebbe besser zu sehen als bei Flut.

 

Largest Kiwi

Etwas unterhalb von Motueka, direkt am SH60, kann man den wohl größten Kiwi der Welt sehen, und das beste: man braucht weder rotes Licht, noch muss man sich abends auf die Lauer legen. Ihr habt es wahrscheinlich schon erraten, es ist natürlich nur eine Statue, aber niedlich ist er trotzdem! Eine kleine Straße führt in einem Bogen am Kiwi vorbei, der Umweg dauert etwa 5 Minuten, lohnt sich aber wie wir finden! (Wenn man weiß, wo er steht, kann man ihn sogar von der Straße aus sehen.)

Empfohlener Beitrag:  183 Tage oder weniger in Neuseeland, was du für deine Steuer machen musst - Backpacker Tipps

 

Die größte Kiwi Statue Neuseelands, größer als ein Mensch.

Die große Kiwi Statue liegt auf dem Weg von Richmond nach Motueka. Sie ist in Wikicamps eingezeichnet.

 

Nelson Lakes National Park

Der Nelson Lakes National Park ist vor allem für seine zahlreichen und schönen Wanderungen bekannt. Egal ob entlang des Sees, oder die anspruchsvolleren Wanderungen zur schön gelegenen Angelus Hut. Hier im Nelson Lakes National Park gibt es viel zu entdecken.

Mit wenig Aufwand empfehlen wir dir unbedingt einen kurzen Stopp mit dem Auto an den beiden Seen Lake Rotoroa (nicht zu verwechseln mit der Stadt Rotorua!) sowie dem Lake Rotoiti.

Beide liegen malerisch von Bergen eingebettet. Welcher der Seen gefällt dir besser?

PS: An beiden Seen gibt es die höchste Anzahl an Sandflies die wir jemals gesehene haben. Bereite dich also darauf schon einmal Mental vor.

 

Nelson Lakes

Lake Rotoroa im Nelson Lakes National Park

 

Harwoods Hole & Harwoods Hole Lookout

Das Harwoods Hole und der gleichnamige Harwoods Hole Lookout liegen ein gutes Stück vom Highway entfernt. Über eine gut fahrbare Gravel Road geht es hinab zu den Canaan Downs.

Eine kleine Wanderung vom Parkplatz entfernt liegt das beeindruckend Anmutende Harwoods Hole. Auch sehr beliebt bei Höhlenerkundern, aber nicht zu empfehlen ohne Erfahrung.
Trotz allem ist es beeindruckend am Rande zu stehen und dieses gigantische Loch im Felsen zu erleben.

Nur wenige Minuten von dort entfernt gibt es dann noch den Harwoods Hole Lookout. Dieser bietet dir eine spektakuläre Aussicht auf das umliegende Tal und in Richtung Takaka. Wie hat dir die Gegend gefallen?

PS: Regelmäßig gibt es an den Canaan Downs auch größere und bekanntere Festivals in Neuseeland.

 

Hawkes Lookout auf dem Takaka Hill

Der Hawkes Lookout liegt fast an der Spitze des Takaka Hill. Von hier aus hast du nach ungefähr 5 Minuten zu Fuß eine großartige Aussicht in Richtung Motueka.

Mit einem Self Contained Fahrzeug kann man dort auch übernachten und nachts den grandiosen Sternenhimmel genießen.
Bei der ersten Reise haben wir dort nur kurz angehalten, danach dem Spot aber eine Chance gegeben und positiv überrascht worden, probiere es aus.

 

Die Aussicht vom Takaka Hill

So sieht es vom Hawkes Lookout bei Abenddämmerung aus.

 

Weitere Beiträge zu den Regionen

Wir haben dir zur einfacheren Navigation eine Karte gebastelt, mit der du den jeweiligen Beitrag zur Region direkt besuchen kannst. Schau dich einmal um was uns in den anderen Regionen gefällt!

 

Unterstütze uns

Wir betreiben den Blog damit du eine tolle Zeit in Neuseeland haben kannst. All die Artikel und der jährliche Besuch finanzieren sich aber leider nicht von selbst. Daher freuen wir uns über deine Unterstützung. Ganz bequem kannst du uns hier einmalig oder dauerhaft unterstützen.

Wir freuen uns über einen leckeren Kaffee (gerne auch mehrere) und stoßen auf dich an!

Auch wenn es eher wenigen bekannt ist. Der Blog ist ein Vollzeitjob und wir möchten dir gerne auch in der Zukunft weiterhelfen, dies geht leichter wenn du uns im Gegenzug zu deinem Besuch auch unterstützt.

Wenn jeder Besucher 1€ pro Jahr spenden würde, wäre unser Betrieb entspannt gesichert.

 

Wir sagen DANKESCHÖN und wünschen dir eine tolle Zeit in Neuseeland!

UNTERSTÜTZE UNS

Werbehinweis

In unserem Blog findest du mit einem * gekennzeichnete Links. Diese Links sind sogenannte Affiliate Links und dienen zur Finanzierung unserer Webseite. Nutzt du einen der Links zur Buchung oder zum Kauf eines Produkts, dann bekommen wir dafür eine kleine Provision. Durch diese Provision finanzieren wir einen Teil unseres Webangebotes für dich. Für dich ändert sich durch die Nutzung eines unserer Affiliate Links nichts weiter. Vielen Dank!

2 Kommentare

  1. Golden Bay war auch definitiv eins meiner Highlights meiner Neuseelandreise!
    Der Strand des Cape Farewell Spit ist atemberaubend schön und fast menschenleer. Auch der Wharariki Beach ist wunderschön zum Sonnenuntergang. Ein Tipp von mir: Checkt das Wetter, wenn ihr einen Abend an dem Strand verbringen wollt. Es war super windig, als ich da war und von dem Sand, der uns in die Augen geflogen ist, hatten wir noch ein paar Stunden danach unsere Freude. Nichtsdestotrotz, ist der Strand auf Jeden Fall ein Stopp wert!

    • Hi Anja,

      danke für deinen Kommentar. Ja der Wetterbericht ist noch ein guter Hinweis zu beachten 🙂

      Liebe Grüße Julian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.