0

Wie koche ich Pasta „al dente“ – Backpacker Tipps

Nudeln perfekt zubereiten

Nudeln sind einfach, lecker und schnell zubereitet, gerade auf der Reise. Wie Du die perfekten Nudeln kocht und nie wieder verkochte Pasta hast, erklären wir dir heute.

Viel Spaß beim kochen!

 

Benötigtes:

  • Paket Nudeln
  • Salz
  • Wasser
  • Kocher
  • Topf + Deckel
  • Löffel oder Gabel

Praxis

Gib soviel Wasser in den Topf wie Du benötigst um die Menge an gewünschten Nudeln gut zu bedecken. Wenn Du dir unsicher bist, kannst du die Nudeln in den leeren Topf kippen und dir merken bis wohin Du mit Wasser auffüllen musst. Nudeln bitte wieder aus dem Topf nehmen, bevor  Du das Wasser in den Topf gibst.

Als erstes musst Du das Wasser zum kochen bringen (Deckel auf den Topf). Wenn das Wasser kocht gibst Du eine großzügige Priese Salz mit ins Wasser.  Nudeln nehmen am besten Geschmack auf während sie garen, deswegen Salz immer vor dem kochen der Nudeln ins Wasser.

Direkt nach dem Salz gibst Du die gewünschte Menge Pasta mit ins Wasser und deckst den Topf wieder mit dem Deckel ab (ACHTUNG: das Wasser kann jetzt überkochen. Um das zu verhindern kannst Du die Hitze runter drehen und/oder den Deckel nur halb aufsetzten).

Je nach Pasta Sorte brauchen die Nudeln zwischen 5-13 Minuten um angenehm bissfest zu werden. Du kannst mit einem Löffel einfach alle 2-3 Minuten eine Pasta aus dem Topf nehmen und diese probieren.
Einfacher ist es, die Pasta mit dem Löffel an den Topfrand zu drücken. Wenn die Nudel leicht nachgibt und sich ohne großen Wiederstand eindrücken lässt ist sie gar.

Falls du Probleme mit überkochendem Wasser hast, hilft es ein paar Tropfen Öl ins Wasser zu geben, dies verhindert das überkochen.

Wenn die Nudeln fertig sind setzt du den Topfdeckel auf, lässt einen kleinen Spalt und schüttest das heiße Wasser ab. Sollte der Topfdeckel heiß werden kannst Du gut ein Geschirrtuch als Schutz vor der Hitze verwenden.

Ein No go ist es übrigens die Pasta kalt abzuschrecken oder generell mit Wasser abzuwaschen. Zum einen kühlen die Nudeln dadurch schneller aus. Zum anderen verlieren die Pasta dadurch einen Großteil der Stärke, die dafür sorgt, dass die Soße an den Nudeln haftet.

Empfohlener Beitrag:  2 Wochen (14 Tage) Nordinsel Neuseeland Teil 2/2

TIPP:

Nicht umsonst haben die Italiener 1000de verschiedene Nudelvarianten entwickelt – zu jedem Typ Pasta gibt es einen passenden Soßentype:
Zu dünnen Spaghetti passen dicke Soßen (z.B. Käse-Sahne Soße, Bechamelsoße oder Carbonara Soße) die gut an den Pasta haften.
Bei Nudeln mit Loche oder Riffelung (z.B. Penne oder Farfalle) eignen sich dünnere Soßen (z.B. Tomatensoße oder dünne Sahnesoße). Die Riffelung bzw. das Loch nehmen die Soße gut auf sodass man beides zusammen genießen kann.

Jetzt steht den Nudeln wie beim Italiener nichts mehr im Wege!
Viel Spaß beim kochen und Guten Appetit! Fragen und Anregungen gerne in die Kommentare zum Artikel.

PS: Wer nach kreativen, einfachen, schnellen und leckeren Gerichte sucht, die man gut auf Reise zubereiten kann, für den haben wir noch mehr. Schau Dir einfach unsere One Pot Gerichte hier im Blog an. Einfach hier weiterstöbern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.