0

Surfing, arbeiten & bald eine große Veränderung – Reisebericht

Surfing und große Neuigkeiten

Am Sonntag war es soweit, über die hier ansässige Surfschule haben wir einen 2 stündigen Anfängerkurs gebucht und sind morgens dann mit einem Bus abgeholt worden.

Nachdem wir dann von unseren Surflehrern Randy und Mike mit Wetsuit und einem passenden Surfboard ausgestattet worden sind, ging es an den Strand.

 

Die Surfschüler VOR der Surfstunde.

 

Trockenübungen und ab ins Wasser

Am Strand haben wir zuerst ein paar Trockenübungen gemacht und die groben Basics gezeigt bekommen. Nach ca. 20 Minuten am Strand ging es dann auch schon ins feuchte nass.

Glücklicherweise war es dank Wetsuit halbwegs angenehm, ich bin sonst im Wasser immer eine Frostbeule.

 

Die ersten Versuche waren schwierig, aber nachdem ich viel Salzwasser getrunken habe und ziemlich oft von der Welle vom Board geworfen worden bin, habe ich es in den zwei Stunden bestimmt 3-4 mal geschafft ein Stück stehend eine Welle mitzunehmen.

Natürlich nur kleine Wellen, aber trotzdem ein Heidenspaß. Ich habe das Gefühl ich bin infiziert…

Für alle die noch was sehen wollen, hier ein kleines Video. Leider hatte ich keine Möglichkeit auf dem Wasser zu filmen. Aber da überlege ich mir noch was.

 

Wir Surfschüler NACH der Stunde mit unseren Lehrern.

 

Kurz aufwärmen und weiter gehts – Kiwi Lifestyle

Nachdem wir dann den morgen im Wasser verbracht haben und wir ca. 3 Stunden im Wasser waren, haben wir uns kurz auf dem Campingplatz aufgewärmt und sind danach wieder zu den NZ Surf Bros gegangen und haben dann unseren Teil des Deals erfüllt. Wir haben aufgeräumt und Sachen getragen, das Haus am Strand der Surfbros ist so der ideale Surferstandort Direktber Blick aufs Meer und den Strand, echt traumhaft. Ein schönes Haus hast du da Mike.

 

Ein Bier mit den Surf Lehrern

Den Sonntag nach dem wir dann fleißig aufgeräumt haben, haben uns die Surf Bros mit einem leckeren Kaltgetränk versüßt. Abends haben wir uns am Strand noch gemütlich den Sonnenuntergang angeschaut.

Montag ging es dann wieder gut gelaunt und mit einer erheblichen Portion Muskelkater zur Arbeit. Ich hätte nicht gedacht das man Muskelkater in den Schultern vom paddeln bekommen kann. Aber nun gut, ich wurde eines besseren belehrt.

Empfohlener Beitrag:  Zucchinis, die Woche und ich - Reisebericht

 

Farmarbeit und Blog

Montag, Dienstag, Mittwoch waren unspektakulär und ich habe morgens auf der Farm gearbeitet und Nachmittags vor meinem Laptop gesessen und weiter an den aktuellen Kalenderprojekten gearbeitet. Die Deadline für einen Kalender für 2017 ist der 15.11.2016, ich habe also noch etwas Arbeit vor mir.

Außerdem ist am Auto mal wieder etwas kaputt, nachdem erst der rechte Scheinwerfer defekt war, hat es nun drei Wochen später die linke Seite erwischt. Den nächsten Termin in der Werkstatt habe ich also am nächsten Mittwoch.

 

In der Nähe des Meers ist es einfach traumhaft.

 

Geiles Wetter und trotzdem keinen Sonnenbrand

Zum Ende der Woche, Donnerstag war das Wetter traumhaft und sonnig, dank viel Sonnencreme habe ich aber auch das ohne Sonnenbrand überstanden.
Freitag war dann ein Tag mit kurzer Arbeitszeit und ich habe den Nachmittag mit Kalender designen verbracht.

 

Goodbye Sophie & Jackson

Freitag Abend waren Stefanie und ich dann auf einer Abschiedsparty eines Deutsch Neuseeländischen Pärchens das jetzt eine Deutschland/Europa Tour startet. Der Abend war feucht fröhlich und ich wünsche euch Sophie und Jackson nur das beste. Habt eine schöne Reise und alles Gute!

Samstag war dann der letzte Arbeitstag vor dem „langen“ Wochenende. Hier in Neuseeland ist der Montag nämlich ein Feiertag.
Samstag war das Wetter sehr wechselhaft bis gegen Mittag. Dadurch haben sich auf dem Feld aber ein paar schöne Foto Situationen ergeben. Da ich ja eigentlich auf der Arbeit war habe ich nur eins eingefangen.

Auf Regen folgt Sonnenschein, manchmal sogar ein Regenbogen.

 

gemütlich am Strand

Samstag Abend habe ich gemütlich mit Stefanie, Matthias und Ronja sowie Saskia ausklingen lassen. Waren kurz am Strand, den kalten Sand um die Füße spüren und haben uns dann auf dem Campingplatz in die Lounge gesetzt und surfen geschaut. Schon verrückt was man so machen kann wenn man denn surfen kann. Möchte das auf jeden Fall intensivieren, leider ist es mir nicht gelungen für Sonntag ein Board zu leihen.

Empfohlener Beitrag:  Neuseeland - Reisebericht Teil 9 - Cathedral Caves, Curio Bay petrified Forest & Slope Point - Reisebericht
Goodbye Party.

Habt einen angenehmen Sonntag und schöne Grüße aus Neuseeland. Euer Julian

PS: Die große Veränderung gibt es am 4.11.2016 und es ist deer Wahnsinn! Bis dahin seid gespannt und schaut regelmäßig rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.